< "Übergabe" bei unseren FSJ-lern: Vincent verlässt uns, und Jule kommt
03.07.2014 13:05 Alter: 4 yrs
Kategorie: Seniorenfussball, Alte Herren, Home

AH Vyma in WM Form gegen Domstädter


Am Mittwoch, 02.07.-2014 nutzen die AH Vyma die WM freie Zeit, um Ihre bis dato erworbene theoretische Weiterbildung vorm WM TV in die Praxis umzusetzen.

Auf frisch gemähten Vynener Rasen ging es die AH aus Xanten, die zum Glück auch mit genug Spielern erschienen.

Schiedsrichter der Partie war Jogi Leenders, den das traurige Schicksal ereilte, kein Trikot mehr zu bekommen, da er etwas später dazu kam. Deswegen eine tolle Geste von Jogi, den Schiri zu machen und das obwohl wir alle wissen, wie gerne Jogi noch selber kickt!

Na ja ok, einmal war kein Abseits bei mir…..aber nee…….lassen wir das! ;-)

Wir hatten wie erwähnt mehr Spieler als Trikots, deswegen stellte Coach Stephan Schröder alternativ auf, bspw. musste Laufwunder Snoopy ins Tor. Stephan setzte dann auf eine 4rer Kette in der Abwehr, natürlich kein Problem für uns, denn Conny auf rechts, Youri und Hartmut als solide IV und auf links Frank „war doch Ball gespielt“ Weihrauch bildeten eine mindestens so starke 4rer Abwehrkette wie Deutschland gegen Algerien.

Der heutzutage überflüssige Libero, vielleicht kommt er wieder zum Einsatz wenn wieder Jack fit ist, ordnete sich als 6er davor in Person von Frank „ich bin geborener und sehe auch so aus wie ein 6er“ Stoßberg Cartuso ein.

Im Mittelfeld spielten Sebastian „Frontzeck“ Haberle, Martin „2 m groß“ Frings , Tom „klar bin ich fit“ Pellen ein ,vorne spielte Roberto „alle müssen mitschieben“ Wiens.

Als Ehrengast wurde Werner Borchers begrüßt, erster Vorsitzender des Vereins. Aus diesem Anlass wurde ihm auch die Trikotnummer 10 vergeben, die er auch im Spiel selber so interpretierte und durch eine eindrucksvolle Laufleistung auffiel. Aber das darf man auch erwarten, wenn man 17 mal die Woche von Marienbaum bis Xanten und zurück rennt!

Als Back Ups gingen Stephan „Hoffentlich Allianz versichert“ Schröder, Bauer „Ich ziehe mich gar nicht erst um sondern trink' direkt Bier“ Heinz und Dirk „Lunge“ Bogen auf die harte Ersatzbank.

Wir erspielten uns schnell ein Übergewicht im Mittelfeld, allerdings verstand es Xanten schon, die Räume eng zu machen. Läuferisch eher auf „Boateng im Spiel gegen Algerien“ Niveau, gefielen die Xantener durch sicheres Auftreten am Ball.

Es wollte bei uns nicht alles gelingen, trotzdem konnte man von einem guten Auftreten der Truppe sprechen, wobei sich doch für Xanten doch die ein oder andere Lücke auftat, die aber (noch) nicht genutzt wurde.

In der 20 Spielminute jedoch nutze Xanten diese eine Situation aus und kam durch einen Pass in die Schnittstelle zum 1:0 .Der Schuss war übrigens unhaltbar….fast…..

 

In der Halbzeit wurde gewechselt, Bauer Heinz blieb jedoch weiter bei seinem Bier, ansonsten kamen Dirk Bogen, Dcemo Alic (kam später dazu, anscheinend ist er schneller Bus gefahren als der Fahrplan es vorgab) und Stephan Schröder zum Einsatz.

Raus ging die ewige Nr. 10 Werner Borchers, Hartmut und Martin Frings.

Thomas Pellen verließ auf Grund der mittlerweile subtropischen Verhältnisse kurz nach Beginn der zweiten HZ und seinen begleitenden Worten „Ich weiß jetzt wie die sich in Brasilien fühlen“ entkräftet den Platz und Dcemo füllte , auch Bauchgerecht,  seinen Platz aus.

Man übernahm nun komplett das Kommando auf dem Platz und kam verdient durch Roberto Wiens zum Ausgleich.

Xanten hatte noch die ein oder andere Konterchance, ließ diese aber liegen oder Snoopy verhinderte per gefühlten 25m Hechtsprung die Xantener Führung.

Zwischendurch wurde wieder gewechselt, was aber dem flüssigen Kombinationsfußball der Vyma AH keinen Abbruch tat. Bspw. Musste Dirk Bogen nach seinen 25 Einsatzminuten völlig entkräftet den Platz wieder verlassen um sich erstmal die Lungenflügel mit Nikotin zu reanimieren Conny wurde nach einem Kopfballduell unabsichtlich niedergestreckt und verließ als Einhorn den Platz. Von hier aus gute Besserung! Schließlich war es Dcemo 8 Minuten vor Schluss der in altbekannter Knipser Manier das Siegtor schoss. In der Schlussphase spielte man das Ding locker von der Uhr, man hätte auch noch einen machen können………Robert…..

 

Ein tolles und faires AH Spiel ging zu Ende, positiv und wichtig war:

Alles war ruhig und es hat allen Spaß gemacht , vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an das Xantener AH Team!

 

Thomas Pellen für die AH